Harninkontinenz

Als Harninkontinenz bezeichnet man die oder eine Blasenschwäche, die mit unwillkürlichem Harnverlust einhergeht. Frauen sind dabei häufiger betroffen als Männer.

Kinder können auch von einer Blasenschwäche betroffen sein, welche meist auf Verzögerungen bei kindlichen Reifungsprozessen oder seltener auf Fehlbildungen im Urogenitaltrakt zurückzuführen sind. Auch psychologische Faktoren können die Ursache für nächtliches Einnässen sein.

Harninkontinenz ist weit verbreitet und stellt für viele ein Tabuthema dar. Oft sind Ängste, das Gefühl von Scham und unzureichende Informationen über durchführbare Behandlungsmöglichkeiten die Ursache. Viele Betroffene verzichten dabei auf sportliche Aktivitäten und ziehen sich bei gesellschaftlichen Aktiviäten zurück. Dennoch gibt es zahlreiche Diagnose- und Therapiemöglichkeiten um das Thema Harninkontinenz.

Man unterscheidet zwischen folgenden Formen der Harninkontinenz:

  • Belastungs- oder Stressinkontinenz
  • Dranginkontinenz
  • Reflexinkontinenz
  • Überlaufinkontinenz

Belastungs- oder Stressinkontinenz

Bei dieser Form von Inkontinenz kommt es meist bei körperlicher Belastung wie z.B. Niesen, Husen, Lachen oder auch Treppensteigen zu unkontrolliertem Harnverlust, was auf eine Schwächung des Schließmuskels und Schwächung der Beckenbodenmuskulatur zurückzuführen ist. Diese Art tritt häufiger bei Frauen und gelegentlich bei Männern infolge operativer Eingriffe auf.

Dranginkontinenz

Eine weitere Form der stellt die Dranginkontinenz dar, auch als „Reizblase“ bekannt. Bei dieser Form von ungewolltem Harnabgang, kann die Aktivität der Harnblase nicht kontrolliert und der Harndrang nicht unterdrückt werden.

Reflexinkontinenz

Diese Art von Inkontinenz kommt seltener vor. Der Harnverlust erfolgt ohne Harndrang bei unwillkürlicher Blasenmuskelkontraktion. Störung der Nervenbahnen zwischen Blase, Rückenmark und zentralem Nervensystem sind die Ursache und führen zur Blasenentleerung ohne spürbarem Harndrang.

Überlaufinkontinenz

Die Überlaufinkontinenz kann durch eine Harnröhrenverengung, einer Prostatavergrößerung oder auch durch eine Fehlfunktion der Blasenmuskulatur hervorgerufen werden, sodaß die Blase immer maximal gefüllt ist. Wird der Druck in der Blase zu groß, können geringe Urinmengen abgehen.

Jegliche Art von Blasenschwäche sollte urologisch abgeklärt werden. Hierzu stehen diverse Untersuchungsmöglichkeiten wie Urindiagnostik, Harnflussmessungen (Uroflowmetrie), Ultraschalluntersuchungen, Harnröhrendruckmessungen, aber auch Untersuchungen der Beckenbodenmuskulatur zur Verfügung. In manchen Fällen ist es notwendig eine spezielle Röntgenuntersuchung durchzuführen um die Ursache feststellen zu können.

Gerne informieren und beraten wir Sie zum Thema Harninkontinenz. Sprechen Sie mich an.

 

Page powered by gimmixx New Media